Voraussetzung für ein NKS-Fleetmanagement

 

Voraussetzungen für das Fleet Management als PDF herunterladen »

Die Fleet & Service Management Software wird auf einem 32 oder 64 Bit Windows (Vista, 7, 8, 8.1, Server 2008, Server 2008 R2, Server 2012, Server 2012 R2) basierten PC installiert.

Besondere Anforderungen an die Hardware gibt es hierbei nicht. Die Software kann auch in virtuellen Umgebungen mit den genannten Betriebssystemen installiert werden. Der PC/Server sollte immer aktiv und in das Kundennetzwerk eingebunden sein. Nur Systeme welche per SNMP über Port 161 (UDP) erreicht werden, können auch zyklisch abgefragt werden.

Die FSM Software besteht aus einem FS Client- und einem Server-Anteil. Der Client (wird beim Kunden installiert) fragt die überwachten Drucksysteme zyklisch nach Informationen wie Zählerstände, Tonerlevel, etc. ab und liefert diese gesammelten Informationen an den Server zur weiteren Auswertung. Dort werden die Informationen in einer Datenbank abgelegt. Bei der FSM Installation auf einem Client wird eine MS-Access kompatible Datenbank installiert. Für den Einsatz bei größeren Datenmengen (> 100 Systeme) wird jedoch der Einsatz von Microsoft SQL Server Express oder Microsoft SQL Server empfohlen.

Vom PC bzw. der virtuellen Umgebung, auf dem die FS Client Software installiert wurde, muss ein Netzwerkzugriff per SNMP Protokoll auf die zu überwachenden Drucksysteme möglich sein. Weiterhin muss, je nach gewählter Kommunikationsart zum FS Server, entweder ein Zugriff auf einen Mailserver zum Versand von E-Mails, oder die Möglichkeit zum Aufbau einer TCP/IP basierten XML-RPC Verbindung zum FS Server gegeben sein.

Die entsprechenden Ports in lokalen Firewalls sind hierfür zu öffnen:

Für SNMP Abfragen der Drucksysteme: Port 161 (UDP)

Für TCP/IP XML-RPC Kommunikation zum FS Server, falls gewünscht: Port 52004 (TCP)Für E-Mail Kommunikation zum FS Server, falls gewünscht: Port 25 (TCP) bzw. Port 465 (TCP) mit SSLFür die lokale Kommunikation zwischen dem FS Client und der zugehörigen Web-basierten Konfigurationsoberfläche sind die Ports 52005 (TCP) und 52050 (UDP) zu öffnen.

Weitere Informationen über die Konfiguration und Bedienung der Fleet & Service Management Software entnehmen Sie bitte den Hilfeseiten der jeweiligen Webanwendung oder der Installation- und Konfigurationsbeschreibung.

Für Rückfragen steht Ihnen gerne unser Supportteam zur Verfügung.


Testzugang NKS Fleet & Service Management Software

Hier haben Sie die Möglichkeit, sich schon einmal einen ersten Eindruck der NKS Fleet & Service Management Software zu bilden. Melden Sie sich einfach mit den unten genannten Testzugangsdaten an.

Hier anmelden

Benutzername:          13776_NKS_Gast

Kennwort:                   NKS-Gast

Zugangscode:             FLMvNKS